Was hat eine Blocher-Figur im Swissminiatur zu suchen? Diese Frage mögen sich zurzeit wohl die Besucherinnen und Besucher der bekannten Freiluftanlage in Melide stellen. Denn seit Anfang Oktober steht dort eine 30 Zentimeter grosse Figur – mit verblüffender Ähnlichkeit zu SVP-Übervater Christoph Blocher. Diese stellt sich sinnbildlich und schützend vor die Idee einer «Suisse Miniature», die sich als kleine Insel von ihrem Umfeld abschottet.

Mit diesem «Bewahrerli» reagiert die junge politische Bewegung Operation Libero auf aktuelle Geschehnisse im diesjährigen Wahlkampf. Dieser neigt sich langsam dem Ende zu und die Kandidatinnen und Kandidaten sowie Interessenverbände aller Art setzen zum Schlussspurt an, indem sie mit geballter Kraft versuchen, noch unentschlossene Wählerinnen und Wähler von sich zu überzeugen. Was dabei auffällt: wichtige Inhalte werden im Wahlkampf aussen vor gelassen – so geschehen auch mit der drängenden Frage nach der künftigen Gestaltung der Beziehung zwischen der Schweiz und der Europäischen Union.

Aus diesem Grund haben wir die Kampagne «Suisse Maximature» lanciert, die für eine weltoffene und erfolgreiche Schweiz steht. Dieses Erfolgsmodell basiert auch auf der wirtschaftlichen Stärke. Denn ein Grossteil unserer Unternehmungen steht heute in einer direkten Beziehung zum Ausland. Die Vernetzung macht die Schweiz weltweit zu einer der wichtigsten Wirtschaftsnationen. Durch die Verwirklichung der «Suisse Miniature» – kurzum: mit einem Dasein als abgeschotteter Kleinstaat – wird diese Erfolgsgeschichte der Schweiz leichtfertig aufs Spiel gesetzt.

Unser Land befindet sich im Herzen Europas. Um auch in Zukunft auf der Erfolgsspur fahren zu können, dürfen wir uns nicht verschliessen. Denn «Suisse Maximature» heisst: Die Schweiz verwirklichen!

Erfahre mehr über «Suisse Maximature» unter http://www.operation-libero.ch/de/suissemaximature