Nachweis von gentechnisch veränderten Organismen (GVO), Allergennachweise (z.B. Gluten) oder Tierartenidentifikationen (z.B. Pferdefleisch) – unsere täglichen Herausforderungen sind abwechslungsreich und unsere Serviceleistungen vielfältig. Genauso verhält es sich auch mit unserer Kundschaft. Wir arbeiten eng mit Pharmafirmen, Lebensmittel- und Futtermittelhändler sowie mit Tabakunternehmen aus der ganzen Welt zusammen. Seit der Gründung der Biolytix AG in Witterswil im Jahr 1998 ist es uns gelungen, uns als Dienstleistungslabor für molekular- und mikrobiologische Analysen sowohl schweizweit als auch international einen Namen zu machen. In den vergangenen Jahren konnten wir nicht nur die Anzahl unserer Mitarbeitenden von zwei auf 16 steigern, sondern auch – bis auf ein paar Ausnahmen – unseren Umsatz. Rund 40 Prozent davon erzielen wir im Ausland. Es ist daher von existenzieller Bedeutung, dass wir auch in Zukunft weiterhin auf den grossen internationalen Märkten tätig sein können. Ohne geeignete Rahmenbedingungen – wie der Erhalt der bilateralen Verträge sowie insbesondere das Personenfreizügigkeitsabkommen – wäre das künftig nicht mehr möglich.

Ein wichtiger Bereich für unser Unternehmen ist auch die Wissenschaft. Wir verfügen über ein ausgezeichnetes Netzwerk mit interdisziplinären Partnern aus Universitäten, Fachhochschulen und aus der Wirtschaft für alle analytischen Fragestellungen. Zudem wirkten wir bereits in der Forschung erfolgreich an zwei EU-Projekten mit. Zurzeit sind wir schon inmitten eines dritten Projekts und werden voraussichtlich auch beim „Horizon 2020“, einem EU-Förderprogramm für Forschung und Innovation, involviert sein. Auch diese Erfolge sind auf die guten bilateralen Abkommen mit der Europäischen Union zurückzuführen.

Wir werden auch in den kommenden Jahren auf die Stärken setzen, die unser Unternehmen in der Vergangenheit begleitet hat: Auftragsanalytik in bester Qualität, mit technologisch modernsten Geräten und einem hohen Grad an individualisierter Beratung für unsere Kundschaft. Um das zu erreichen, sind wir zwingend auf ein gutes Verhältnis von der Schweiz mit der EU angewiesen, damit wir auch weiterhin mit unseren europäischen Mitbewerbern mithalten können.