Die Diskussion um die Zuwanderung und die Personenfreizügigkeit ist nicht nur omnipräsent, sondern meist auch stark geladen mit Emotionen. Nehmen mir Ausländerinnen und Ausländer meinen Job weg? Führt die Zuwanderung dazu, dass ich am Ende des Monates weniger Geld verdiene? Diese und zahlreiche weitere Fragen beschäftigen viele. Wir wollten wissen, ob die Sorgen und Ängste aus der Bevölkerung berechtigt sind und haben bei Valentin Vogt, dem Präsidenten des Schweizerischen Arbeitgeberverbands nachgefragt – Fazit: die Sorgen sind unbegründet. Im Gegenteil: Sowohl die Wirtschaft als auch wir Bürgerinnen und Bürger sind angewiesen auf die Zuwanderung. Wieso das so ist, erfahren Sie im Video.

Zum gleichen Schluss kommt übrigens auch das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen Ernst & Young (EY). Gemäss dem Bundesamt für Statistik stellen KMU in der Schweiz rund zwei Drittel aller Arbeitsplätze. Damit sind sie ein wichtiger Arbeitgeber in unserem Land. Die Studie zeigt nun aber, dass diese Betriebe gar mehr investieren und mehr Arbeitsplätze schaffen wollen, es aber nicht können. Grund: Es fehlt an Fachkräften. Umso bedeutender ist die Personenfreizügigkeit. Lesen Sie mehr darüber im Artikel der Luzerner Zeitung vom 22. Februar:

http://www.luzernerzeitung.ch/nachrichten/wirtschaft/fachkraeftemangel-s...

Erfahren Sie ausserdem mehr im Interview von Valentin Vogt in der NZZ vom 3. Februar: https://nzzas.nzz.ch/schweiz/valentin-vogt-eu-kann-dauernd-rechtsunsicherheit-schaffen-ld.1353958?reduced=true